Wohnimmobilien in Gemeindehand – Quo vadis?

Qualitativ hochwertiges und bezahlbares Wohnen: das wünschen sich alle Mieter. Egal, ob in Wohnungen oder in Miethäusern. Unsere Gemeinde ist Eigentümer und Vermieter von verschiedenen, zum Teil historisch wertvollen Wohnimmobilien.

Kommunales Wohnobjekt im Doppeldorf

Für notwendige Sanierungen fehle aber das Geld, die Mieteinnahmen reichten für wichtige Herrichtungsmaßnahmen nicht aus. Wie kann das sein? MieterInnen klagen zum Teil über mangelhafte Gebäudesubstanz, Schimmel in der Wohnung, feuchte Wände. Zu lange wurden die Objekte durch die Gemeinde vernachlässigt. Anstatt nun ihrer Verantwortung gerecht zu werden, wird verkauft was geht. Skurriler Weise wird als Verkaufsargument z.B. genau dieser marode Gebäudezustand angeführt. Andere Gemeinden würden sich eigene Immobilien wünschen. Man hat den Eindruck: hier wird verkauft und der Fokus „auf schnelles Geld“ gesetzt. Externe Investoren können dann erst so richtig verdienen. Fehlt es nicht einfach an einem besseren Verwaltungskonzept? Wir fordern hier eine Neubewertung, ein Umdenken mit Perspektive und ein Stopp der Verkäufe. Für den Erhalt von Gemeindeimmobilien mit Qualität und einem Mix aus sozialverträglichen, aber auch kostenadäquaten Mieteinnahmen. Wir bleiben dran. Machen Sie mit! SN

Verwandte Artikel