Haushalt 2020: Radverkehr weitgehend ein Fremdwort

Die Förderung des Radverkehrs spielt im Haushaltsentwurf 2020 des Bürgermeisters weitgehend keine Rolle. Die Nachbarn in Strausberg machen es hingegen vor: sie wollen Radstadt werden und dabei auch von den derzeit umfangreichen Fördermitteln profitieren. Erarbeitet wurde dort mit den Verbänden, der Polizei, der Verwaltung und externer Expertise eine umfangreiche Radverkehrsstrategie. Im Doppeldorf attestierte das von der Verwaltung bereits 2017 in Auftrag gegebene Verkehrsuntersuchung hingegen: „Insgesamt kann aus den Bestandsaufnahmen eine unbefriedigende Situation für den Radverkehr entlang der Hauptverkehrsstraßen abgeleitet werden. So sind gerade bei höheren Kfz-Verkehrsbelegungen keine oder nicht vollständig den heutigen Anforderungen entsprechenden Anlagen vorhanden.“ Seit dem ist nichts wirklich passiert.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Integrierte Verkehrsplanung voranbringen anstatt Stückwerk

Der Haushaltsentwurf 2020 des Bürgermeisters listet zwar unzählige Straßenbauprojekte auf aber keinen einzigen eigenen Radwegebau. Kaum verwunderlich: Lediglich ein paar kosmetische bauliche Veränderungen sowie die Freigabe der Gehwege für Radfahrer war das Fazit der damaligen Gemeindevertretung aus dem Verkehrskonzept. Ein schlüssige Radverkehrsstrategie fehlt weiter. Die Idee zumindest in einem ersten Schritt die Erreichbarkeit der Schulen mit sicheren Radwegen zu gewährleisten, wurde gar nicht erst verfolgt. Die Fraktionsgemeinschaft Verantwortung aus Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Freien Wählern und Team für Petershagen/Eggersdorf hat deswegen Änderungsanträge in die Haushaltsberatungen eingebracht. Insbesondere soll mit einem integrierten Verkehrskonzept eine langfristige Strategie zur Reduzierung der Verkehrsbelastungen und zum Ausbau des ÖPNV sowie des Rad- sowie Fußverkehrs erarbeitet werden. Unser Ziel ist eine intelligente und langfristige Verkehrssteuerung, die die Umwelt schont und die Gesundheitsbelastungen für die Bürgerinnen und Bürger reduziert. Am Bahnhof Petershagen Nord sollen zudem kurzfristig sichere Anschlussmöglichkeiten realisiert werden. #zukunftneugestalten. rbg

Verwandte Artikel